Wandschneider fordert: „Müssen an unsere Leistungsgrenze gehen“

Bildquelle: Leica Akademie

DKB Handball-Bundesliga

HSG Wetzlar empfängt am Sonntag die MT Melsungen zum Hessen-Derby

Sonntag ist für die HSG Wetzlar wieder Derby-Zeit in der DKB Handball-Bundesliga! Um 15 Uhr empfangen die Schützlinge von Trainer Kai Wandschneider die MT Melsungen in der Rittal Arena. Die Gäste, bei denen vor knapp zwei Wochen überraschend Chef-Coach Michael Roth entlassen wurde, dürften sich nach der Heimniederlage gegen den TV 05/07 Hüttenberg einiges vorgenommen haben. Doch auch die HSG Wetzlar möchte für den schwachen Auftritt bei den Rhein-Neckar Löwen Wiedergutmachung betreiben. Auch wenn Wandschneider seine Kritik relativiert.

„Wenn man sieht, dass die Füchse in Mannheim mit 14 Toren verloren haben, Lemgo untergegangen und die Leipzig zerlegt worden ist, dann muss man das Ergebnis neu betrachten – auch wenn klar ist, dass kaum einer unserer Spieler an seine Leistungsgrenze gekommen ist“, sagt Wandschneider und verspricht: „Das wollen wir gegen Melsungen besser machen. Das erwarte ich von meiner Mannschaft. Vor allem auch in Hinblick auf das REWE Final Four.“

Evars Klesniks fällt aus, Jannik Kohlbacher angeschlagen

Dabei muss der Trainer auf Evars Klesniks verzichten. Der Abwehrchef und Vize-Kapitän hat erneut Probleme mit der Bandscheibe. „Für Ebbe könnte es sogar das Saisonaus sein“, berichtet Wandschneider. „Er ist mit einem ganz schlechten Gefühl raus.“ Auch Jannik Kohlbacher plagt sich seit Wochen mit Verletzungen herum. Zunächst mit Achillessehnenproblemen, seit den Länderspielen gegen Serbien mit Schmerzen im Ellenbogen. „Er will sich aber bis zum REWE Final Four durchquälen“, sagt sein Trainer. Bei Melsungen ist das Mitwirken von Finn Lemke ungewiss.

Doch selbst ohne den baumlangen Abwehrspezialisten bringt die MT eine „fantastische Mannschaft“ aufs Parkett, wie Wandschneider erklärt. „Sie sind in der Lage, bis vielleicht auf die Rhein-Neckar Löwen, jede Mannschaft in der Liga zu schlagen.“ Angefangen bei den beiden Weltklasse-Torhütern Nebojsa Simic und Johan Sjöstrand, über die starke Rückraumreihe mit Julius Kühn, Lasse Mikkelsen und Michael Müller bis zu den Außen Michael Allendorf und Tobias Reichmann verfügt Neu-Coach Heiko Grimm über ein „bärenstarkes Ensemble internationaler Top-Spieler“.

„Für uns wird es darauf ankommen, bis an unsere Leistungsgrenze zu gehen“, sagt Wandschneider. „Wir wollen alles auf die Platte bringen, was wir haben. Schaffen wir das, erwarte ich eine knappe Kiste“, so der Trainer, der anfügt. „Es gibt immer Schwachstellen, die wir herausarbeiten.“ Das gelte auch für Melsungen.

Info: Für das Hessen-Derby am Sonntag, 15 Uhr, gibt es nur noch sehr wenige Stehplatzkarten. Rund um das Spiel findet im Foyer der Arena die erste Gesundheitsmesse vom Medical-Team der HSG Wetzlar statt.