Zweiter Test führt die HSG Wetzlar zum ThSV Eisenach

Fordert von seiner Mannschaft wieder eine konzentrierte Leistung: Kai Wandschneider.

DKB Handball-Bundesliga

Nach Sieg gegen Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden steht am Freitag das Spiel gegen den Zweitligisten an

Für die HSG Wetzlar steht am Freitag das zweite von drei Testspielen in Vorbereitung auf die Rückrunde in der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Um 18.30 Uhr kommt es in der Treffurter Normannsteinhalle zum Aufeinandertreffen mit Zweitligist ThSV Eisenach.

„Ich will, dass wir an die Leistung vom Spiel gegen Nieder-Roden anknüpfen und wieder so eine konzentrierte Vorstellung abliefern“, sagt Wetzlars Trainer Kai Wandschneider, der in Treffurt weiter auf die EM-Fahrer Kristian Björnsen, Jannik Kohlbacher und Filip Mirkulovski sowie die verletzten Anton Lindskog (Kreuzbandzerrung) und Alexander Hermann (Einblutung im Knie) verzichten muss. „Ich erwarte aber auch eine Steigerung in der Deckung. Die ersten 15 Minuten gegen Nieder-Roden waren mir nicht aggressiv genug.“

Darüber hinaus stünden das weitere Einspielen und die Verbesserung der Kommunikation im Fokus.  „Vor allem im Mittelblock können wir die Absprachen noch verbessern“, so Wandschneider, der vor allem den von seinem Bandscheibenvorfall genesenen Evars Kleniks wieder voll eingliedern will. In Treffurt mit dabei sein wird auch Rückraumspieler Stefan Cavor, der mit der montenegrinischen Nationalmannschaft bei der EM in der Vorrunde ausgeschieden war.

Tickets für das Testspiel sind ausschließlich an der Abendkasse zum Preis von 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) erhältlich. Die Abendkasse öffnet um 17.30 Uhr.