Zum Hauptinhalt springen

Gegen Bergischen HC Blick auf die Chance werfen!

Man kann die Vergangenheit nicht ändern, nur die Zukunft! Mit dieser Gewissheit wollen die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar am Wochenende im Heimspiel gegen den Bergischen HC (Anwurf: 16.05 Uhr) in die Erfolgsspur zurückkehren und einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. „Wir legen unseren vollen Fokus auf die Chance, die der Sonntag uns bietet“, so Wetzlars Cheftrainer Hrvoje Horvat, der nach der Rückkehr seiner Nationalspieler aus der European Week zahlreiche Einzel- und Gruppengespräche geführt hat, um die Sinne für die kommende Aufgabe weiter zu schärfen.

„Natürlich ist jedem von uns bewusst, wie ernst die Situation ist“, erklärt der Kroate, dem gegen den BHC nach aktuellem Stand alle Spieler des Erstligakaders zur Verfügung stehen werden. „Trotzdem wollen wir mit Spaß und Lust auf die Herausforderung ins Spiel gehen. Es werden wahrscheinlich 4.000 Fans in der Buderus Arena sein, voll hinter uns stehen und uns über 60 Minuten helfen wollen, den Bock endlich umzustoßen. Darauf kann man sich doch eigentlich nur freuen und Vollgas geben.“

Seit dem letzten Bundesliga-Spiel bei den Rhein-Neckar Löwen haben die Vereinsverantwortlichen gemeinsam mit dem Trainerteam und den Spielern „viele Steine im offenen Dialog umgedreht“, um die vorhandenen Baustellen im Team zu bearbeiten. „Es klingt abgedroschen, aber in unserer Situation müssen wir von Spiel zu Spiel denken und allen voran nach vorne schauen. Wir haben nur das Spiel gegen den BHC im Kopf“, so Kapitän Till Klimpke. „Wir haben intensiv und gut trainiert, sind optimal vorbereitet. Unser Ziel muss es sein, vom Anpfiff weg voll bei uns und immer positiv zu bleiben.“

Schaut man auf die gemeinsame Bundesliga-Historie der beiden Clubs, dann sind die Duelle zwischen der HSG Wetzlar und den Bergischen HC zumeist Handballkrimis gewesen. Von 24 Spielen, darunter ein Wiederholungsspiel im November 2011, gewannen die Mittelhessen elf Partien, der BHC neun und vier Aufeinandertreffen endeten Unentschieden. Aktuell belegt das Team aus Solingen und Wuppertal den zehnten Tabellenplatz mit 20:22 Punkten und besticht vor allem durch seine Ausgeglichenheit. Das bewiest auch ein Blick auf die Torschützenliste des BHC, in der gleich fünf Spieler mit 63 bis 73 Saisontoren in Front liegen.

Der BHC fordere jedem Gegner alles ab, weiß HSG-Coach Horvat. Daher gelte am Sonntag und generell für sein Team, „dass wir ein bisschen schmutziger zu Werke gehen müssen. Wir müssen Leidenschaft, Aggressivität und Kampf auf die Platte bringen. Das ist auch die Erwartungshaltung unserer Zuschauer, was wir beim Fantreffen am vergangenen Mittwochabend gehört haben. Das ist die Wetzlarer DNA. Nur so funktioniert Klassenerhalt.“

Über 200 der treusten Anhänger hatten der Mannschaft beim Fantreffen unter der Woche Zuspruch gegeben und ihre uneingeschränkte Unterstützung im letzten Saisondrittel zugesichert. „Damit haben sie sicherlich für die allermeisten grün-weißen Fans gesprochen“, ist sich HSG-Geschäftsführer Björn Seipp sicher. „Unsere Zuschauer haben schon immer ein gutes Gespür für sportliche Situationen sowie aktuell für die derzeitge Lage unseres Clubs. Daher hat der Zuspruch, den wir am Mittwochabend erfahren haben, allen unheimlich gutgetan – besonders der Mannschaft.“

Dass am Sonntag mit rund 4.000 Zuschauern gerechnet werden könne, sei ebenfalls ein deutliches Zeichen dafür, dass die Handballregion Mittelhessen voll hinter der HSG Wetzlar stehe, erklärt Seipp. Und auch die Aktiven- und Jugendmannschaften der Trägervereine aus Dutenhofen und Münchholzhausen setzen ein Zeichen. Über 250 Spielerinnen und Spieler aus 19 Mannschaften werden einen eigenen Fanblock in der Buderus Arena bilden. „Mehr Zusammengehörigkeitsgefühl geht nicht. Danke für diese tolle Rückendeckung“, so der Geschäftsführer.

Letztes Spiel

02.06.2024 - 16:30 Uhr
GETEC Arena

37 : 34

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren