Zum Hauptinhalt springen

Olympische Spiele beginnen mit Wetzlarer Beteiligung!

Samstagnacht wird das olympische Handball-Turnier der Herren in Tokio angepfiffen. In Japan kämpfen insgesamt zwölf Nationen um die Gold-Medaille und Norwegen und Schweden starten mit Ambitionen.

Die norwegische Nationalmannschaft mit Magnus Fredriksen und Kristian Björnsen.

Magnus Fredriksen und Kristian Björnsen, der in diesem Sommer nach Aalborg wechselte, bestreiten mit der norwegischen Nationalmannschaft das Auftaktspiel der Handballer. Am Samstag ist gegen Brasilien um 2 Uhr deutscher Zeit Anpfiff. Die Norweger nehmen erstmals seit 49 Jahren wieder an Olympischen Spielen teil und treffen in der Gruppe A auch auf Frankreich, Deutschland, Spanien und Argentinien. Magnus Fredriksen freut sich auf sein erstes großes Turnier im norwegischen Trikot: „Ich bin sehr stolz, dass ich für die Olympischen Spiele nominiert worden bin. Das ist eine Chance, die man vielleicht nur einmal im Leben hat und ich werde alles für eine Medaille geben.“

Alle Bundestrainer dürfen in der japanischen Hauptstadt auf 14 Spieler sowie einen zusätzlichen Spieler zurückgreifen. Dieser 15. Spieler ist bei der schwedischen Nationalmannschaft Anton Lindskog, der im Sommer aus Wetzlar zur SG Flensburg-Handewitt wechselte. Der Kreisläufer kommt nur dann zum Einsatz, wenn sich ein Mitspieler verletzt, aber darf sich im Olympischen Dorf aufhalten. Trotzdem freut sich Lindskog auf das Turnier: „Egal, welchen Sport du machst, Olympia ist das größte Ziel für jeden. Man hat schon sehr viel gehört, dass Olympia etwas komplett anderes ist und ich freue mich einfach dabei zu sein. Das wird auf jeden Fall eine neue Erfahrung und daran werde ich mich mein Leben lang erinnern. Die Weltmeisterschaft war schon wirklich besonders, aber die Olympischen Spiele werden glaube ich nochmal spezieller, auch wenn die Begleitumstände natürlich besonders sind.“ Die Schweden treffen in der Gruppe B auf Dänemark, Portugal, Japan, Ägypten und Bahrain.

In der Vorbereitung auf das Turnier trafen beide Teams im Härtetest aufeinander und trennten sich am Dienstag 26:26-Unentschieden. Dabei wurde das Spiel aufgrund des rutschigen Hallenbodens frühzeitig abgebrochen.

Alle drei Spieler mit grün-weißem Hintergrund hoffen natürlich, dass ihr Heimatland möglichst lange im Turnier vertreten bleibt und machen sich Hoffnungen auf den Olympiatitel. Kristian Björnsen wünscht sich einen guten Ausgang: „Es sind viele gute Mannschaften vor Ort, alle Spiele werden schwierig, aber ich hoffe, dass wir es gut machen werden.“

Till Klimpke wird neben seinen mittelhessischen Mitspielern auch das deutsche Team verfolgen: „Ich drücke der deutschen Mannschaft natürlich die Daumen, dass sie gut abschneiden werden. Bei den Olympischen Spielen sind die besten Nationen vertreten und deswegen wird jedes Spiel eine Herausforderung. Schon in der Gruppe treffen die Jungs auf richtig schwere Gegner, aber ich traue ihnen auf jeden Fall den Schritt ins Viertelfinale zu und dann ist eine Medaille möglich.“

Alle Spiele werden im Yoyogi National Stadium in Tokio ausgetragen und die ersten vier Teams jeder Sechsergruppe ziehen ins Viertelfinale ein. Das Endspiel in Tokio findet am 7. August um 14 Uhr deutscher Zeit statt und wird vom ZDF live übertragen. Danach reist Magnus Fredriksen zurück nach Wetzlar: „Auch wenn meine Gedanken jetzt erstmal in Tokio sind, freue ich mich schon auf meine zweite Saison in Wetzlar und bin mir sicher, dass ich mich nochmal weiterentwickeln werde.“ 

Letztes Spiel

27.06.2021 - 15:30 Uhr
Rittal Arena

28 : 25

Premium-Sponsoren

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren