Zum Hauptinhalt springen

HSG Wetzlar verliert in letzter Minute gegen VfL Gummersbach!

Im zweiten Heimspiel der Jubiläumssaison müssen sich die Grün-Weißen mit 29:30 gegen den VfL Gummersbach geschlagen geben. Vor 2950 Fans war Lenny Rubin mit sieben Toren bester Werfer der Mittelhessen.

Bild: Oliver Vogler

Ben Matschke konnte im Gegensatz zum letzten Spiel beim SC Magdeburg wieder auf Lukas Becher zurückgreifen. Zudem konnte Jovica Nikolic sein Heimdebüt nach überstandenem Bänderriss feiern. Im Team der Gäste trafen die Mittelhessen auf ein bekanntes Gesicht, Tibor Ivanisevic lief drei Jahre für Grün-Weiß auf.

Der mittelhessische Cheftrainer schickte die gleiche Startsieben, wie zuvor auf die Platte. Das erste Tor des Tages gehörte allerdings nicht seinem Team, sondern Gästeaußen Lukas Blohme. Vladan Lipovina setzte aus dem Rückraum dagegen. Fast sechs Minuten mussten sich dann die fast 3000 Fans in der Buderus Arena bis zum nächsten Tor ihrer Farben gedulden. Ben Matschke hatte sein Team zuvor zusammen gebeten und Hendrik Wagner fasste sich aus dem Rückraum ein Herz und verkürzte zum 2:4. Dieser bereitete dann nach einer Klimpke-Parade auch den 3:4-Anschluss von Adam Nyfjäll vor. Durch einen Doppelschlag von Lars Weissgerber konnten die Grün-Weißen dann in der 13. Minute zum 5:5 ausgleichen.

Die Gäste hielten allerdings dagegen und nutzten Abspielfehler konsequent aus, sodass sie zum 6:9 wegziehen konnten. Es blieb weiter spannend, beide Teams kämpften um jeden Ball und zeigten jede Menge Leidenschaft. In der 22. Minute konnte dann Jovica Nikolic erstmals in eigener Halle treffen. (10:12) Nur kurze Zeit später glich Adam Nyfjäll aus, aber in einem temporeichen Spiel konnten die Gummersbacher immer schnell antworten. In den Minuten vor der Pause riss Jonas Schelker das Spiel an sich. Der Schweizer Spielmacher erzielte die drei Tore vor dem Pfiff und sein Team konnte mit einer knappen 16:15-Führung durchschnaufen. Till Klimpke war in der ersten Halbzeit mit acht Paraden ein starker Rückhalt.   

Die ersten grün-weiße Tore gehörten mit Lenny Rubin und zweimal Valdan Lipovina dem Rückraum. Die Gummersbacher hielten mit viel Tempo dagegen, sodass sie immer wieder zu einfachen Toren kamen. Nach einer verpassten Torchance von Dominik Mappes war es dann Emil Mellegard, der in der 38. Minute erstmal zur Zwei-Tore-Führung einwerfen konnte. In höchster zeitlicher Bedrängnis und nur noch einem Pass, konnte Vladan Lipovina die gesamte blau-weiße Mannschaft zum 23:21 überwinden. (40.)

Nach einer überragenden Paarde von Anadin Suljakovic konnte Lipovina zum 26:23 treffen, aber sein Team konnte sich nicht weiter absetzen (48.). Gudjon Valur Sigurdsson bat seine Schützlinge zusammen und diese erzielten die nächsten Tore und konnten sogar ausgleichen. Die Endphase sollte also spannend werden und Lars Weissgerber bewies zweimal Nerven von der Siebenmeterlinie. Die Gummersbacher hatten allerdings immer eine passende Antwort parat. Bei einer Restspielzeit von 77 Sekunden und einem Unentschieden bat Matschke zur Auszeit. Sein Team geriet allerdings in Zeitnot und Vladan Lipovina scheiterte an der Latte. Letztlich erzielte Julian Köster den Endspielstand von 30:29 für seine Farben. Ein bitteres Ende für eine verbesserte Wetzlarer Mannschaft.

Schon nächsten Samstag ist die erneuteChance auf die ersten zwei Punkte. Dann empfangen die Wetzlarer Jungs FRISCH AUF Göppingen. Anwurf ist um 18:30 Uhr.

Stenogram:

HSG Wetzlar: Klimpke, Suljakovic - Nyfjäll (3), Lipovina (5), Schmidt (1), Nikolic (1), Becher, Weissgerber (6/4), Schelker (3), Fredriksen, Wagner (1), Mellegard (2), Cepic, Rubin (7), Novak

VfL Gummersbach: Norsten, Ivanisevic - Fanger, Vidarsson (1), Kodrin (2), Köster (3), Blohme (6), Häseler, Schluroff(3), Mappes (10/3), Pregler, Zelenovic, Styrmisson, Kiesler, Jansen (3), Zeman (2)

Nächstes Spiel

06.10.2022 - 19:05 Uhr
Buderus Arena Wetzlar

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren