Zum Hauptinhalt springen

Befreiungsschlag! HSG Wetzlar holt in Hamm ersten Saisonsieg!

Die Handballer der HSG Wetzlar haben sich nach einem emotionalen Spiel beim ASV Hamm-Westfalen mit dem ersten Sieg belohnt. Beim 29:23 über den Aufsteiger zeigten die Wetzlarer Jungs eine gute Teamleistung bei der Vladan Lipovina mit sieben Toren herausstach.

Das Personalkarussell drehte sich bei den Grün-Weißen vor der Partie weiter. Hendrik Wagner meldete sich nach Erkältung zurück, dafür fiel Jovica Nikolic mit selbiger Erkrankung aus. Zudem hatte Adam Nyfjäll mit Knieproblemen zu kämpfen, sodass Maduwuike Okpara mit zum Aufsteiger reiste und Erik Schmidt in der Startsieben auch offensiv begann. Neben Schmidt baute Ben Matschke auf Till Klimpke im Tor, den Rückraum besetzte er mit Lenny Rubin, Magnus Fredriksen und Vladan Lipovina. Auf Außen setzte er Lars Weissgerber und Emil Mellegard.

Der schwedische Linksaußen wurde auch direkt in der ersten Minute zur Führung eingesetzt, auch hinten spielte er eine prägende Rolle, denn die Nummer 33 agierte in der 5:1-Deckung an der Spitze. Die Hausherren hatten mit einem abgefälschten Ball die passende Antwort. In der Folge scheiterten die Wetzlarer Jungs mehrfach an der Abwehr der Westfalen, sodass diese mit 3:2 in Führung gehen konnten. Lenny Rubin und Emil Mellegard setzten dagegen.  Es blieb weiter eng und Erik Schmidt konnte in der 12. Minute zum 5:4 erhöhen.

Nach einer Viertelstunde nutzten die Hausherren direkt zwei technische Fehler der Grün-Weißen, sodass der Aufsteiger 8:6 in Führung gehen konnten. Ben Matschke reagierte mit der Auszeit, sagte die nächsten Spielzüge an und setzte Jonas Schelker ein. Der Spielmacher bedankte sich direkt mit einem Tor. Nach einem 4:1-Lauf der Mittelhessen hatte dann der Heimtrainer Michael Lerscht genug gesehen und bat sein Team zusammen. Die Wetzlarer agierten in der Abwehr im Kollektiv mit einer extrem offensiven Abwehr und halfen damit dem eingewechselten Anadin Suljakovic, der sich direkt mit einer Doppelparade ins Spiel einfand. Vladan Lipovina nutzte diese Chance zum 12:9 für seine Farben.

Das Spiel blieb emotional und heiß umkämpft, denn der Aufsteiger hielt mit einem laustarken Publikum dagegen. Letztlich erarbeiteten sich die Wetzlarer Jungs nach einer körperbetonten ersten Hälfte eine 12:10-Halbzeitführung.

Kaum waren die zweiten 30 Minuten angepfiffen konnten die Hausherren verkürzen, Lars Weissgerber stellte allerdings den alten Vorsprung wieder her. Als die Wetzlarer die Chance auf die Vier-Tore-Führung hatten, wurde sowohl Erik Schmidt nach einem Stürmerfoul sowie Lenny Rubin nach einer unglücklichen Abwehraktion hinausgestellt, sodass sie in doppelter Unterzahl agieren musste. Sie fanden allerdings die richtige Lösung und Lars Weissgerber traf vom Kreis. Der Rechtsaußen erzielte per Siebenmeter dann auch das 17:15(39. Minute). Ben Matschke bat zur Auszeit und setzte daraufhin Maduwuike Okpara am Kreis ein, der somit sein Bundesligadebüt gab. Nach einem Foul an Emil Mellegard konnte Weissgerber zum 19:15 stellen. Die Partie war körperbetont, es agierte fast immer ein Team in Unterzahl.

Mit einer kompakten Abwehr im Rücken erhöhte Lenny Rubin zum 21:16 . Lerscht bat seine Schützlinge zusammen. Der Aufsteiger gab sich nicht auf und konnte zum 19:22 verkürzen. Nach einem technischen Fehler der Grün-Weißen trafen die Hausherren per Siebenmeter zum 20:22. Während der Aufsteiger das Spiel mit viel Tempo drehen wollte, verschleppten die Domstädter immer wieder das Tempo. Lipovina übernahm gleich zweimal Verantwortung und traf aus dem Rückraum zum 26:22. Durch ein Tor und einen cleveren Ballgewinn von Magnus Fredriksen, machte Hendrik Wagner den Deckel auf den ersten Saisonsieg. Den grün-weißen Schlusspunkt setzte dann Erik Schmidt zum 29:23. Das Spiel endete mit einer roten Karte für Savvas Savvas, der Anadin Suljakovic am Kopf traf.

Wichtige Faktoren für den Wetzlarer Sieg waren eine kompakte Abwehr, die sich gut absprach und Anadin Suljakovic mit Paraden glänzen konnte. Vorne setzten die Mittelhessen immer wieder die Außen gut ein, die insgesamt zehnfach treffen konnten. Ein Sieg für die Moral!

Schon am kommenden Donnerstag geht es weiter! Dann ist der TVB Stuttgart in Mittelhessen zu Gast. Um 19:05 Uhr ist Anwurf in der heimischen Buderus Arena und es gibt noch Tickets in allen Kategorien!

Toptorschütze Vladan Lipovina nach dem Spiel: „Endlich ein Sieg! Wir sind sehr glücklich, das war sehr wichtig! Wir haben heute mit mehr Geduld und Konzentration gespielt.“

Stenogram:

ASV Hamm-Westfalen: Hertlein, Bozic– Huesmann (3), Fuchs, Patrail (1), Schulze (4), Kooij, Pretzewofsky, Bornemann, Orlowski (3), Meschke, Dayan, Savvas (3/2), von Boenigk (4), Wieling (4), Bauer (1)

HSG Wetzlar: Klimpke, Suljakovic – Nyfjäll, Lipovina 7, Schmidt 2, Becher, Weissgerber (5/3), Schelker (3), Fredriksen 3, Wagner (1), Okpara, Mellegard (5), Cepic, Rubin 3, Novak

Nächstes Spiel

04.12.2022 - 14:00 Uhr
Buderus Arena Wetzlar

Spielpresenter

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren