Zum Hauptinhalt springen

HSG Wetzlar verliert erstes Heimspiel 2023 deutlich!

Foto: Oliver Vogler

Die HSG Wetzlar muss sich am Donnerstag deutlich gegen die TSV Hannover-Burgdorf mit 24:31 geschlagen geben. Vor 3347 Fans zeigten die Mittelhessen eine schwache Leistung.

Das erste Heimspiel 2023 war gleichbedeutend mit dem Comeback von Stefan Cavor. Der montenegrinische Nationalspieler lief erstmals nach seinem Kreuzbandriss im Juni des zurückliegenden Jahres wieder auf. Auch Magnus Fredriksen stand wieder auf der Platte, der Spielmacher absolviert aktuell nach seinem Fußbruch allerdings noch Aufbautraining und probierte erstmals für wenige Minuten wieder den Ernstfall.

Zu Beginn des ersten Heimspiels 2023 schickte Hrvoje Horvat folgende Startsieben auf die Platte: Emil Mellegard, Lenny Rubin, Jonas Schelker, Stefan Cavor, Domen Novak, Erik Schmidt sowie Till Klimpke. Dieser zeigte auch gegen Vujovic die erste Parade.

Stefan Cavor konnte mit zwei guten Aktionen ins Spiel starten, erst erzielte er sein erstes Tor seit Monaten, dann griff er beherzt in der Abwehr zu. In der Anfangsphase entwickelte sich insgesamt ein munteres Spiel, in der beide Teams ihre Akzente setzen konnten. Mit mehreren freien Würfen kamen die Wetzlarer nicht an Dario Quenstedt vorbei, sodass Vincent Büchner in der 7. Minute zum 4:2 für Hannover einwerfen konnte. Stefan Cavor hatte mit einem Schlagwurf die Antwort parat. Die Wetzlarer fanden immer wieder den passenden Pass zum Kreis, von dort konnte allerdings dreimal nicht verwandelt werden und Hannover traf mit hohem Tempo zum 8:5, sodass Horvat in der 14. Minute den Buzzer betätigte. Die Grün-Weißen scheiterten allerdings weiter am Torhüter der Gäste, Dario Quenstedt.

Mitte des ersten Durchgangs stellten die Mittelhessen auf eine offensive Abwehr um, vorne konnte Rubin zum 8:12 verkürzen. Nach einer Siebenmeter-Parade von Klimpke, der einen Heber verhinderte, betätigte Prokop erstmals den Buzzer. Klimpke bestätigte dies mit einer weiteren Siebenmeter-Parade, Domen Novak machte es nach einem Foul an Mellegard besser und warf zum 10:13 ein. Ein Tor der Rückkehrer zum 11:14, Stefan Cavor fand den Weg zu Magnus Fredriksen. Die Hannoveraner hingegen setzten ihre Außen immer wieder stark ein, die dies eiskalt für ihre Farben ausnutzten. Die Wetzlarer liefen nicht zügig genug zurück und zeigten ein zu schwaches Abschlussverhalten, sodass es mit einem 12:16-Rückstand in die Kabine ging.

Der zweite Durchgang startete mit einem gezielten Distanztreffer von Cavor, der direkt zum 13:16 verkürzte. Nach einem Pfostentreffer der Gäste, konnte Domen Novak per Siebenmeter nachlegen. Dies wurde durch zwei technische Fehler allerdings zunichte gemacht, sodass die Hannoveraner den alten Vorsprung wieder herstellen konnten und sogar zum 19:14 durch Evgeni Pevnov erhöhten. Daraufhin agierten die Wetzlarer wieder mit einer offensiven Abwehr. Diese war allerdings deutlich zu harmlos, die Hannoveraner kamen immer wieder mit Einzelaktionen vorbei. Innerhalb fünf Minuten betätigte Horvat zweimal den Buzzer zur Auszeit, denn die Grün-Weißen ließen den Ball nicht laufen und die Konzentration im Abschluss missen. Nach zehn Minuten ohne Tor der Hausherren traf dann Erik Schmidt zum 19:24. Durch zu wenig Bewegung und Ideen in der Vorwärtsbewegung konnten die Grün-Weißen den Vorsprung nicht verkürzen. Auch ein Torwartwechsel sollte nichts mehr einbringen. Spätestens in der 55. Minute war die Vorentscheidung gefallen als Lukas Becher einen freien Wurf nicht verwandelte und die Hannoveraner den Fünf-Tore-Vorsprung hielten. Die Wetzlarer stellten zwar die Abwehr nochmal extrem offensiv um, aber dies sollte nichts mehr einbringen. Letztlich verloren die Wetzlarer ihr erstes Heimspiel 2023 verdient mit 24:31.

Weiter geht es für Grün-Weißen am kommenden Samstag, dann reisen die Mittelhessen in die Hauptstadt zu den Füchsen. Dort ist eine Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen gefordert.

HSG Wetzlar: Klimpke, Suljakovic– Nyfjäll, Schmidt (1), Ole Klimpke, Nikolic (2), Becher (1), Weissgerber, Schelker (2), Fredriksen (1), Wagner, Mellegard, Cepic ,

TSV Hannover-Burgdorf: Ebner, Quenstedt – Vujovic (3), Mävers (1), Juric, Pevnov (4), Steinhauser (9/1), Michalczik, Kulesh (1), Gerbl, Hanne (3), Brozovic, Feise (1), Ayar (1), Büchner (7).

Oops, an error occurred! Code: 202405191617138fc77e6c

Letztes Spiel

17.05.2024 - 19:00 Uhr
Rothenbach-Halle

21 : 23

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten daher gleichermaßen für alle Geschlechter, denn die Heimat des Handballs grenzt nicht aus. Zuhause sind alle willkommen!