Zum Hauptinhalt springen

HSG Wetzlar verliert gegen Schweizer Meister!

Die Grün-Weißen trennen sich im letzten Spiel des Heide-Cups gegen die Kadetten Schaffhausen mit 29:33. Lars Weissgerber und Vladan Lipovina treffen jeweils sechsmal.

Am Sonntagmittag traf die HSG Wetzlar im Spiel um Platz 5 auf die Kadetten Schaffhausen. Für Erik Schmidt und Jonas Schmidt war es ein Wiedersehen, denn erst in diesem Sommer wechselten sie vom amtierenden Schweizer Meister an die Lahn.

Der Beginn der Partie war ausgeglichen, dies zeigte sich auch auf der Anzeigetafel, auf der nach 5 Minuten ein 1:1 zu lesen war. Hendrik Wagner hatte aus dem Rückraum getroffen. Die Wetzlarer Abwehr stand vorerst stabil mit einem guten Rückhalt von Anadin Suljakovic, der ein starkes Turnier spielte. Vorne nutzten sie diese Chancen nicht aus, weil Würfe zu früh genommen wurden. Vladan Lipovina zeigte dann gleich zweifach großes Fingergefühl, indem er per Dreher erfolgreich war und zum 5:5 traf. (13.). Ben Matschke testete unterschiedliche Deckungssysteme und Formationen und konnte Mitte des ersten Durchgangs erstmals Lenny Rubin beim Heide-Cup in der Defensive einsetzen. Alle Neuzugänge bekamen Einsatzzeiten, wodurch Abstimmungsfehler noch erwartungsgemäß waren. Im Rückraum lief nur Magnus Fredriksen auf, der schon seit zwei Jahren das Wetzlarer Trikot trägt, da Lenny Rubin in der Offensive noch fehlte. Die weiteren fünf Rückraumspieler sind neu im Kader der Mittelhessen und die Routine muss sich das Team noch erarbeiten. Die Kadetten konnten so Ballverluste zu einfachen Toren per Tempogegenstoß zum 10:8 ummünzen. Mit der Halbzeitsirene verkürzte Domen Novak dann zum Halbzeitstand von 12:16.

Das Tempospiel der Kadetten blieb auch zu Beginn des zweiten Durchgangs weiter bestehen. Die Mittelhessen kamen wie in den Spielen zuvor nicht gut aus der Kabine, sodass sich nur Vladan Lipovina mit zwei Distanzschüssen zum 15:19 dagegenstemmte. (37.). Die Kadetten liefen immer schnell zurück, sodass die Grün-Weißen nur wenige Tore in der zweiten Welle erzielen konnten. Lars Weissgerber wurde dann zum 17:20 gut eingesetzt, sodass der Schaffhausener Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson zur Auszeit bat. (40.) Nur drei Minuten später bat auch Matschke seine Schützlinge zusammen und dies fruchtete gleich in einem Kempatrick von Mellegard und Weissgerber zum 20:23. Immer dann, wenn es die Chance auf einen kleineren Rückstand gab, wählten die Wetzlarer Jungs nicht die cleversten Würfe, sodass die Kadetten in der 50. Minute wieder auf 26:23 erhöhen konnten. Matschke steuerte mit einer Auszeit erneut gegen. Dies funktionierte erstmal und Jonas Schelker konnte gegen seinen Ex-Club zum 26:27 verkürzen. Die European-League-Teilnehmer ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen, nutzten Ballverluste sofort und zogen wieder mit viel Geschwindigkeit davon. In den letzten Minuten zeichnete sich dann auch der Kadetten-Torhüter Nacho Biosca noch mehrfach aus, wodurch sein Team letztlich verdient mit 33:29 gewann. Somit fährt die HSG Wetzlar vom Heide-Cup mit drei Niederlagen gegen Top-Clubs nach Hause. Jetzt werden die Mittelhessen analysieren, akribisch an Feinheiten arbeiten, um dann am nächsten Donnerstag beim Linden-Cup gegen den Bundesligaufsteiger ASV Hamm-Westfalen anzutreten. Dann wollen die Wetzlarer Jungs in Stresssituationen als Team noch besser gemeinsam agieren.

Erik Schmidt nach der Partie: „Wir haben in den Spiele Teilziele erreicht und natürlich wäre es schön gewesen, zu gewinnen. Es ist allerdings noch die Mitte der Vorbereitung und wir wollen uns weiter verbessern und arbeiten an der Abstimmung, die aktuell noch nicht immer funktioniert. Schon am Donnerstag haben wir die neue Chancen uns im erneuten Ernstfall vorzubereiten.“    

Stenogram: Klimpke, Suljakovic- Nyfjäll (3), Lipovina (6), Schmidt (1), Nikolic (1), Becher, Weissgerber (6), Schelker (2/1), Fredriksen, Wagner (4), Mellegard (1), Cepic (4), Rubin, Novak (1)

Nächstes Spiel

06.10.2022 - 19:05 Uhr
Buderus Arena Wetzlar

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren