Zum Hauptinhalt springen

HSG Wetzlar stellt sich auf großen Kampf gegen Hamm ein!

Bild: Matthias Wieking

Ende der „Englischen Woche“ in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Für die HSG Wetzlar bildet das wichtige Heimspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen (30. Spieltag) den Abschluss, das am Donnerstagabend in der Buderus Arena stattfindet. Los geht das Duell des Tabellensechzehnten gegen das Schlusslicht der Liga um 19.05 Uhr. Es gibt noch Sitz- und Stehplatzkarten hier online im Vorverkauf und an der Abendkasse.

„Nach dem Heimsieg gegen Lemgo vor einer Woche freuen wir uns auf das Spiel und die Unterstützung unserer tollen Fans“, so HSG-Coach Jasmin Camdzic. „Über die Bedeutung dieser Partie brauchen wir nicht zu sprechen. Uns ist es wichtig, dass wir weiter nur auf unsere eigene Leistung schauen. Jeder einzelne und als Team, denn nur das zählt. Gegen Lemgo und Hamburg haben wir eine starke Abwehrleistung mit tollen Torhütern dahinter gehabt. Körpersprache und Kommunikation auf dem Spielfeld waren sehr gut. Daran gilt es auch gegen Hamm anzuknüpfen. Was wir verbessern müssen ist die Konsequenz im Abschluss, mit dem unbändigen Willen die Tore zu machen – uns zu belohnen. Wir haben zuletzt mehrfach gezeigt, zu welchen Leistungen wir als Team im Stande sind. Wenn wir unsere Kräfte bündeln und unser Potential abrufen, werden wir dieses wichtige Spiel am Donnerstag für uns entscheiden.“

Dem Gast aus Westfalen bescheinigt Camdzic eine gute Entwicklung, vor allem in der Rückrunde. „Hamm hat seit Jahresbeginn fünf Punkte gesammelt. Das zeigt, dass der Gegner Format besitzt“, so der Bosnier. „Sie kommen mit jeder Menge Power aus dem Rückraum und schalten schnell um. Wir müssen uns auf einen großen Kampf und ein temporeiches Spiel einstellen. Dazu ein anderes Abwehrverhalten unseres Gegners als in den vergangenen beiden Partien. Für uns war es nach Hamburg wichtig, dass die Spieler ausreichend Zeit bekommen zu regenerieren und Energie zu tanken, denn die werden wir am Donnerstag brauchen. Jeder von uns sollte sich bewusst sein, dass das Spiel ein hohes Maß an Konzentration erfordert und muss dafür bereits sein, den Kampf anzunehmen.“

Ob dann die beiden verletzten Akteure Filip Kuzmanovski (Bänderriss im Fuß) und Domen Novak (Muskelfaserriss) wieder mit dabei sein können, steht noch nicht fest. „Sie arbeiten hart an ihrem Comeback, aber wir werden nur auf Spieler setzen, die einhundertprozentig fit sind“, stellt Camdzic klar, dem zudem weiterhin Linkshänder Jovica Nikolic wegen Knieproblemen fehlt.

Knapp 3.000 Zuschauer werden am Donnerstagabend in der Buderus Arena erwartet. Die Fans fiebern der Partie nach dem Heimsieg zuletzt über den TBV Lemgo-Lippe entgegen, in der Hoffnung, dass ihre Mannschaft mit einem Heimerfolg einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt macht. „Wir hatten gegen Lemgo eine unheimlich positive Energie von den Rängen und brauchen das jetzt wieder. Die Zuschauer haben das Team wahnsinnig gepusht“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. „Für die Mannschaft ist es wichtig, sich auf sich und die Aufgaben zu konzentrieren, die da lauten konzentriert, aggressiv, konsequent und leidenschaftlich zu sein. Alles, was im eigenen Einflussbereich liegt, ist wichtig. Den Rest weglassen. Wir haben alles in den eigenen Händen!“

Geleitet wird die Partie von den Elitekader-Schiedsrichters Julian Fedtke und Niels Wienrich aus Berlin. Die Spielaufsicht hat Thorsten Zacharias.

Letztes Spiel

02.06.2024 - 16:30 Uhr
GETEC Arena

37 : 34

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren