Zum Hauptinhalt springen

Wetzlarer Jungs erkämpfen sich Auswärtssieg!

Mit einem Zittersieg gegen die HSG Nordhorn-Lingen haben haben die Wetzlarer Jungs zwei weitere wichtige Punkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga gesammelt. Im Nachholspiel waren die besten Torschützen Anton Lindskog (8) und Maximilian Holst (5/4).

Foto: Melanie Bültmann

Direkt im ersten Angriff konnte der beste Torschütze der Liga Robert Weber Till Klimpke per Siebenmeter nicht überwinden. Die beiden Schweden Anton Lindskog und Emil Mellegard erhöhten schnell auf die 2:0 Führung. Mit einem Zuckerpass setzte Routinier Filip Mirkulovski Anton Lindskog zum 1:3 in Szene.Die Deckung der Wetzlarer stand gut und ein starker Till Klimpke im Rücken konnte die rot-weißen Würfen entschärfen. Kapitän Kristian Björnsen fand im nächsten Angriff die Lücke im Angriff und traf nach sieben Minuten zum 2:4. Zwei Fehlwürfen der Wetzlarer nutzte Robert Weber per Tempogegenstoß zum 4:4.

Nach einem verworfenen Siebenmeter der Gäste, konnte Klimpke eine Doppelparade zeigen und Stefan Cavor zum 5:4 erhöhen. Nach einer viertel Stunde Spielzeit traf Lindskog zur 10:7-Führung, Daniel Kubes bat zur ersten Auszeit und appellierte an die Präsenz der Hausherren.

Nach einem Foul an Lenny Rubin erzielte Maximilian Holst per Siebenmeter sein 100. Tor der Saison. Nach zwanzig Spielminuten traf dann Lindskog vom Kreis zum 9:12. Kai Wandschneider bat seine Schützlinge zusammen und sagte nochmal die nächsten Spielzüge an und Cavor erhöhte zum 9:13. Nach einer starken Abwehraktion konnte Emil Mellegard per Tempogegenstoß zum 10:16 erhöhen (29. Minute). Aufgrund einer unglücklichen Abwehraktion von Lenny Rubin musste der Schweizer die rote Karte hinnehmen. Die Überzahl nutzten die Hausherren konsequent durch zwei Siebenmeter von Robert Weber zum 12:16. Mit der Halbzeit-Sirene konnte Holst vom Siebenmeterstrich zum 17:12-Halbzeitstand einnetzen.

In Lingen fehlte neben Alexander Feld und dem wegen seiner Knie-OP nach Schweden abgereisten Olle Forsell Schefvert erneut auch Magnus Fredriksen wegen einer Gehirnerschütterung. So musste Kai Wandschneider nach der roten Karte für Rubin im Rückraum weiter improvisieren.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der hellwache Kapitän Björnsen zum 12:18 erhöhen. Die Abwehr mit Anton Lindskog und Philip Henningsson im Innenblock stand sicher und Lindskog erzielte seinen sechsten Treffer. Nach zwei technischen Fehlern der Wetzlarer Jungs fanden die Hausherren wieder besser in die Partie, verkürzten zum 15:19 und zudem musste Patrick Gempp für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen. Stefan Cavor konnte den Bann brechen. In der 40. Minute konnte Filip Mirkulovski per Tempogegenstoß (!) zum 16:22 treffen. Maximilian Holst stellte per Siebenmeter wieder auf die erneute 6-Tore-Führung. Aufgrund von mehreren Zeitstrafen beider Mannschaften leerte sich das Spielfeld. Robert Weber brachte seine Farben mit zwei Toren zum 19:23 ein wenig heran. (45. Minute).

Kai Wandschneider wechselte fleißig durch, Philip Henningsson danke es ihm mit einem Treffer und Till Klimpke zeigte eine weitere Parade, sodass seine Vordermänner durch Ivan Srsen zum 19:25 trafen. Die Hausherren stellten mit einer offensiveren Abwehr die Wetzlarer vor Probleme und verkürzten somit zum 21:25. Zehn Minuten vor Schluss bat Kai Wandschneider seine Schützlinge nochmal zusammen und forderte eine starke Abwehrleistung. Philip Henningsson war hellwach, klaute den Gegnern den Ball und setzte vorne Lindskog gut zum 23:28 in Szene. Nach einem Treffer per Tempogegenstoß der Hausherren legte Wandschneider erneut die grüne Karte, setzte den siebten Feldspieler ein und die Nordhorner nutzten dies clever zum 26:28. Es wurde nochmal spannend! Nach einem weiteren technischen Fehler konnte Robert Weber per Siebenmeter den Anschlusstreffer erzielen (57. Minute). Routinier Filip Mirkulovski übernahm dann  Verantwortung und traf mit einer schönen Einzelaktion. Die Hausherren konnten nicht treffen, sodass Philip Henningsson das wichtige 27:30 erzielte. Nordhorn stellte zwar nochmal auf eine offensive Abwehr um und verkürzte auf 29:30, aber die Wetzlarer Jungs retteten die Führung über die Zeit.

Nach einer starken ersten Halbzeit machten es die Wetzlarer Jungs in der zweiten Halbzeit nochmal spannend und verabschieden sich mit einem Sieg im Nachholspiel des 18. Spieltags in die Länderspielpause.

„Ich bin total stolz auf diese Mannschaft. Mir war klar, dass es eng werden würde, weil die Kraft nachließ. Meine Mannschaft hat wieder einen unglaublichen Charakter gezeigt! Mich persönlich freut es heute unheimlich für Philip Henningsson, er ist ein toller Teamplayer“, fasste Kai Wandschneider die Partie zusammen.

Stenogram: T. Klimpke, Ivanisevic – Srsen (1), Henningsson (2), Björnsen (2), Ole Klimpke (n.e), Mirkulovski (2), Weissgerber, Holst (5/4), Gempp, Mellegard (2), Rubin (4), Lindskog (8), Cavor (4)

Nächstes Spiel

08.05.2021 - 20:30 Uhr
Flens-Arena

Premium-Sponsoren

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren