Zum Hauptinhalt springen

HSG Wetzlar holt mit Philipp Ahouansou Wunschspieler für „Königsposition“

22-jähriger Rückraumspieler kommt im Sommer von den Rhein-Neckar Löwen und bindet sich langfristig an die Grün-Weißen

Bild: HSG Wetzlar

Die HSG Wetzlar hat ihren Wunschspieler für die „Königsposition“ im linken Rückraumposition verpflichtet. Zur kommenden Saison der Handball-Bundesliga wechselt Philipp Ahouansou von den Rhein-Neckar Löwen zu den Mittelhessen. Damit ist die Personalplanung der HSG Wetzlar für die Spielzeit 2024/2025 abgeschlossen.

Bei den Domstädtern hat Ahouansou einen langfristigen Arbeitsvertrag bis 30. Juni 2028 unterschrieben. Zuvor hatte der 22-Jährige sein noch bis 2025 laufendes Arbeitspapier bei den Löwen aufgelöst. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. „Der Transfer erforderte durchaus Hartnäckigkeit und Ausdauer, aber jetzt sind wir froh, dass wir mit den Rhein-Neckar Löwen Einigkeit über den Wechsel erzielen konnten“, so Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp.

„Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mit der HSG Wetzlar schon etwas länger im Gespräch bin. Von Beginn an habe ich eine große Wertschätzung gespürt. Den Plan, den die Verantwortlichen mit dem neuen Team ab Sommer, aber auch mit mir persönlich haben, gefällt mir sehr. Ich bin bereit, künftig eine verantwortungsvolle Rolle zu übernehmen, so dass wir in Wetzlar gemeinsam erfolgreich sind“, sagt Ahouansou, der bei den Grün-Weißen künftig die Trikotnummer 19 tragen wird.     

„Mit Philipp bekommen wir einen torgefährlichen und zweikampfstarken Angreifer dazu, der über großes Potential verfügt. Ich freue mich sehr, dass es unserer Klubführung geglückt ist, diesen Wechsel jetzt zu ermöglichen“, sagt Wetzlars Trainer Frank Carstens und der Sportliche Leiter Jasmin Camdzic ergänzt: „Philipp bringt viele Dinge mit, die wir brauchen. Er ist noch längst nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen und ich bin froh, dass er den nächsten Schritt in seiner Karriere bei uns geht. Nicht umsonst haben wir einen langfristigen Vertrag mit Philipp unterschrieben.“

Ahouansou ist ein waschechter „Hesse-Bub“, weil in Hanau aufgewachsen. Er spielte bis einschließlich zur C-Jugend beim TV Kesselstadt beziehungsweise der HSG Hanau. 2017 ging er ins Internat der Rhein-Neckar Löwen nach Kronau und lief seitdem im gelb-blauen Trikot der Badener auf. Erst für die B- und A-Jugend, danach in der zweiten Mannschaft in der 3. Liga und schließlich ab 2020 fürs Bundesliga-Team. Von November 2022 bis Juni 2023 war der 2,03 Meter große Schlacks an den damaligen Erstligisten GWD Minden ausgeliehen und spielte demnach schon über ein halbes Jahr unter dem damaligen GWD-Coach Frank Carstens in Ostwestfalen. Im April 2023 debütierte Ahouansou in der A-Nationalmannschaft beim EHF Euro-Cup gegen Schweden.

Neben Ahouansou (Rhein-Neckar Löwen) dürfen die Fans der HSG Wetzlar Anfang Juli sechs weitere Neuzugänge begrüßen. Spielmacher Dominik Mappes wechselt vom VfL Gummersbach zurück in die mittelhessische Heimat. Von HBW Balingen/Weilstetten kommt Rückraumspieler Jona Schoch. Auf Linksaußen spielt mit Lion Zacharias künftig ein zweiter Ex-Löwe für die HSG Wetzlar. Dazu schließt sich Spielgestalter Justin Müller (Nordsjaelland Handbold, früher TuSEM Essen) den Grün-Weißen an. Neben dem hoffnungsvollen Kreisläufertalent Georg Löwen (SC Magdeburg) freuen sich die Domstädter auch über die Verpflichtung des ungarischen Nationalspielers Zsolt Krakovszki für die Rechtsaußen-Position.

Daten und Fakten:

Name: Philipp Ahouansou
Geburtsdatum: 2. Mai 2001
Geburtsort: Hanau
Position: Rückraum links
Größe: 2,03 Meter
aktueller Verein: Rhein-Neckar Löwen
frühere Vereine: HSG Hanau, TV Kesselstadt
Rückennummer bei HSG Wetzlar: 19

Letztes Spiel

17.05.2024 - 19:00 Uhr
Rothenbach-Halle

21 : 23

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten daher gleichermaßen für alle Geschlechter, denn die Heimat des Handballs grenzt nicht aus. Zuhause sind alle willkommen!