Zum Hauptinhalt springen

Gerechtes Unentschieden zwischen Wetzlar und Göppingen!

Die HSG Wetzlar und FRISCH AUF! Göppingen trennen sich am Samstagabend mit einem 25:25-Unentschieden. Nach einer grün-weißen Halbzeitführung, kämpft sich Göppingen zurück und letztlich trifft Lenny Rubin in letzter Sekunde zum ersten Punktgewinn der Mittelhessen.

Bild: Oliver Vogler

Ben Matschke musste vor der Partie neben Stefan Cavor auch auf Hendrik Wagner verzichten, der erkrankt ausfiel. In der Abwehr standen die Wetzlarer Jungs eng beisammen, sodass erst in der vierten Spielminute Axel Goller den ersten Treffer des Tages erzielte. Zwei Zeigerumdrehungen später konnte Vladan Lipovina mit einem Gewaltwurf in den Winkel das erste Tor der Grün-Weißen erzielen. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Göppinger Torhüter Daniel Rebmann schon vier Paraden verzeichnen, die Wetzlarer Jungs scheiterten mehrfach frei an ihm.

Ben Matschke agierte mit einer offensiven Deckung mit Emil Mellegard an der Spitze. Durch eine Zeitstrafe gegen Lenny Rubin wurde dann Radojica Cepic auch offensiv eingesetzt, dieser nutzte die Chance zum 4:4-Ausgleich. Nachdem Schiller per Siebenmeter am Pfosten scheiterte, legte Ben Matschke die erste Auszeit. Immer wenn die Grün-Weißen die Chance auf die Führung hatten, scheiterten sie am Pfosten oder Rebmann. In der 15. Minute war es dann erstmals soweit und Vladan Lipovina erzielte das 6:5 für seine Farben.

Die Abschlüsse beider Teams blieben ungenau, sodass die Partie wenige Torszenen hatte. In der 23. Minute legte der Gästetrainer Mayerhoffer beim Stand von 8:8 die erste grüne Karte, woraufhin sein Neuzugang Jaka Malus traf. Dann in der 25. Minute ein Knackpunkt: Vladan Lipovina musste die rote Karte hinnehmen. Die Buderus Arena sowie das Team reagierte mit einer Jetzt-Erst-Recht Stimmung und einem Kempatrick von Emil Mellegard. Diese Stimmung schwang auf das Feld um und Fredriksen konnte mit einem Schlagwurf zum 12:11 treffen.

Kurz vor der Halbzeit konnte dann Radojica Cepic in der Abwehr clever den Ball klauen und verwandelte selbst per Tempogegenstoß zum 13:11. Dies war gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand. Nach der roten Karte gegen Lipovina ging ein Ruck durch die Arena und das gesamte Team. Zudem musste auch noch Jovica Nikolic kurzzeitig verletzt raus, sodass der Rückraum nur noch mit Rubin, Cepic, Schelker und Fredriksen besetzt war.

Nach der Pause konnte Lars Weissgerber per Siebenmeter zum 14:11 treffen. Kapitän Nyfjöll war zuvor zu Fall gebracht worden. Nach einer Klimpke-Parade erhöhte dann Rubin in höchster Zeitnot weiter. Göppinger Bälle sprangen aus dem Tor und Klimpke hielt weiter solide, sodass Emil Mellegard zum 16:12 stellen konnte.

Ben Matschke wechselte fleißig durch, sodass teilweise die drei Neuzugänge Schelker, Cepic und Nikolic im Rückraum aufliefen. In der 39. Minute und dem Stand von 16:13 bat Matschke sein Team erneut zusammen. Die Grün-Weißen spielten schnell und emotional und Jovica Nikolic belohnte sich für seinen Einsatz mit dem Tor zum 17:14. Es blieb weiter eng und beide Teams trafen kontinuierlich. Besonders am Kreis lieferten sich die Spieler enge Duelle, die zu mehreren Zeitstrafen führten.

In der 48. Minute konnte dann Lars Weissgerber per Siebenmeter zum 22:19 treffen. In der Defensive waren jetzt immer wieder Lücken zu erkennen, die die Göppinger zu einfachen Toren nutzten, sodass sie in der 53. Minute zum 21:22 verkürzen konnten. Marin Sego konnte sich im Gästetor mehrfach auszeichnen, die Wetzlarer mussten durch Cepic die nächste Zeitstrafe hinnehmen und Marcel Schiller konnte zum 22:22 ausgleichen. Die Göppinger konnten durch Tim Kneule mit einem zügigen Angriff sogar in Führung gehen.

Mit einem Kempatrick beendete Wetzlar die siebenminütige Flaute und markierte den 23:23-Ausgeleichstreffer durch Domen Novak. 90 Sekunden vor Schluss musste Kozina für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen, sodass die Wetzlarer in Überzahl agierten. Cepic übernahm Verantwortung und traf zum Ausgleich 24:24. Bei 40 Sekunden Restspielzeit legte Mayerhoffer die grüne Karte. Marcel Schiller konnte per Siebenmeter wieder vorlegen, allerdings hatte Lenny Rubin die letzte Aktion und konnte in letzter Sekunde zum 25:25 ausgleichen.

Zeit zum Durchschnaufen haben die Wetzlarer Jungs nicht. Schon am Donnerstag reisen die Mittelhessen zum Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen.

Stenogram:

HSG Wetzlar: Klimpke, Suljakovic - Nyfäll 1, Lipovina 4, Schmidt 1, Nikolic 1, Becher, Weissgerber 2, Schelker, Fredriksen 2, Mellegard 2, Cepic 3, Rubin 6, Novak 3

FRISCH AUF! Göppingen: Rebmann, Sego - Kneule 1, Duarte, Lindenchrone 1, Sarac 4, Ellebaek 4, Blagotinsek, Schiller 10/5, Goller 1, Hermann, Kozina, Malus 1, Schmidt 3.

Nächstes Spiel

04.12.2022 - 14:00 Uhr
Buderus Arena Wetzlar

Spielpresenter

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren