Zum Hauptinhalt springen

HSG Wetzlar gewinnt gegen den THW Kiel!

Die Wetzlarer Jungs vergolden ihre Hinrunde mit einem Sieg im letzten Heimspiel des Jahres gegen den THW Kiel. Mit viel Leidenschaft und Teamgeist erkämpfen sich die Grün-Weißen ein 29:27. Bester Torschütze auf mittelhessischer Seite war Adam Nyfjäll mit fünf Treffern.

Bild: Oliver Vogler

Gute Nachrichten vor dem Anpfiff für alle Grün-Weißen: Ben Matschke konnte nach seiner Covid-Erkrankung die häusliche Isolation verlassen und kehrte auf die Bank zurück. Direkt im ersten Angriff wurde Adam Nyfjäll regelwidrig gefoult, Sander Sagosen musste für zwei Minute auf die Bank und Olle Forsell Schefvert traf sehenswert zur ersten Führung der Grün-Weißen. Der Rekordmeister reagierte aber sofort und zeigte, dass sie ihren letzten Auftritt in Wetzlar nicht wiederholen wollten. Der THW schaltete jetzt noch einen Gang höher, stand in der Defensive sehr gut, sodass die Grün-Weißen immer wieder in Zeitnot gelangten und Patrick Wiencek zur ersten Führung der Norddeutschen traf. Till Klimpke parierte dann doppelt, erst einen Tempogegenstoß von Sagosen, dann einen Siebenmeter von Niclas Ekberg.

Vor allem die offensive Abwehr der Kieler bereitete den Hausherren in der Anfangsphase Probleme. Lenny Rubin und Stefan Cavor wurden in ihren Aktionen oftmals früh gestört. Ihre freien Mitspieler scheiterten mit freien Würfen an Niklas Landin, sodass seine Vordermänner auf 4:2 erhöhten (10.) 

Aber auch den Kieler gelang nicht alles, sodass Alexander Feld in der 15. Minute vom Kreis zum 5:5 ausgleichen und Kapitän Maximilian Holst sogar zur 6:5-Führung treffen konnte. Als dann Till Klimpke seine vierte Parade zeigte, konnte Stefan Cavor in höchster Zeitnot zum 7:5 einwerfen. 

Das Wetzlarer Team stellte die Kieler immer wieder vor neue Herausforderungen, Ben Matschke wechselte immer wieder fleißig durch und auch Magnus Fredriksen stand wieder auf der Platte. Dieser wurde dann gefoult, den fälligen Siebenmeter verwandelte Holst zum 10:8. (24.) Filip Jicha legte die erste grüne Karte des Tages. Eine stark zugreifende Abwehr klaute daraufhin den Kielern den Ball und Emil Mellegard konnte per Tempogegenstoß erhöhen. Till Klimpke zeigte eine ganz starke Partie und nach einer Parade traf Domen Novak zum 12:9. Zudem musste Magnus Landin für zwei Minuten auf die Bank. Die grün-weiße Abwehr zwang die Kieler immer wieder zu langen Angriffen, diese Geduld wurde von den Fans immer wieder mit Szenenapplaus belohnt. Mit einer 12:9-Führung ging es dann in die Kabine.

Eine hervorragende erste Halbzeit der Grün-Weißen und erste Erinnerungen an den letzten Heimauftritt gegen den THW kamen zurück, allerdings wussten auch alle, dass eine schwierige zweite Halbzeit bevor stand. 

In den zweiten Durchgang starteten die Zebras gut, Sander Sagosen verkürzte mit einem humorlosen Treffer in den Winkel. Lenny Rubin hielt mit seinem ersten (!) Tor dagegen. Die Grün-Weißen kämpften in der Abwehr wie die Löwen und unterstützen sich gegenseitig großartig. Diesen Einsatz belohnte Till Klimpke nicht nur mit einer Parade, sondern auch mit einem Tor in das leere Tor der Kieler zum 16:12. Die Rittal Arena tobte mit ihren 1250 Fans. Eine kleine Schwächephase kam ins Spiel der Wetzlarer, der THW verkürzte zum 14:16. Das war auch Ben Matschke nicht verborgen geblieben und dieser bat zur Auszeit, fand die richtigen Worte und Novak erhöhte erneut zum 17:14. Um die Grün-Weißen in Bedrängis zu bringen, spielten die Kieler mit dem siebten Feldspieler, dies funktionierte auch immer wieder und Kapitän Duvnjak verkürzte zum 17:18. (42.) Dieser musste dann aber eine Zeitstrrfe hinnehmen und Novak nutzte dies zur erneuten 2-Tore-Führung. Eine hitzige Partie entwickelte sich, in der beide Mannschaften sich nichts schenkten und „Nettigkeiten“ austauschten. Eine weitere Klimpke-Parade bildete den Grundstein zur  21:18 Führung durch Nyfjäll, aber besonders Patrick Wiencek und Duvnjak stemmte sich immer wieder gegen die drohende Niederlage. 

Mit dem Stand von 25:23 ging es in die letzten zehn Minute der Partie. Dabei agierte der THW Kiel jetzt durchgehend mit dem siebten Feldspieler. Eine ganz enge Schlussphase stand bevor, die Filip Jicha mit einer Auszeit einleitete. Ein Krimi wartete auf alle Fans. Die Grün-Weißen wollten Zeit von der Uhr nehmen, die Kieler spielten schnell und verkürzten durch Sagosen zum 26:27. Einen technischen Fehler der Kieler nutzten die Wetzlarer dann ganz clever durch Emil Mellegard zum 28:26. Aber Sagosen konnte direkt wieder entgegensetzen.

30 Sekunden vor Schluss kämpften die Wetzlarer Jungs dann gegen eine sehr offensive Abwehr der Kieler und Magnus Fredriksen setzte sich mit einer Einzelaktion zum umjubelten 29:27 durch. Was für ein vierter Advent in der Rittal Arena! Im letzten Heimspiel 2021 gewannen die Wetzlarer mit viel Leidenschaft und Kampfgeist verdient und wiederholt den Sieg der letzten Saison. Jetzt treten die Mittelhessen noch zweimal auswärts an, bevor sich die Wetzlarer Jungs in die verdiente Winterpause verabschieden. 

Stenogram: 

HSG Wetzlar: T. Klimpke (1), Suljakovic (n.e.)- Feld (1), Srsen (n.e.), Nyfjäll (5),  Kusan (n.e), Mirkulovski, Danner (1) Weissgerber (n.e.), Holst (3/3), Fredriksen (2), Forsell Schefvert (2), Mellegard (3), Rubin (3), Novak (5), Cavor (3).

THW Kiel:  N. Landin, Quenstedt - Ehrig, Duvnjak (4), Sagosen (9), Reinkind, M. Landin (2), Weinhold (1), Wiencek (5), Ekberg (5/1), Ciudad Benitez, Dahmke (1), Zarabec, Horak, Bilyk, Pekeler

Nächstes Spiel

10.02.2022 - 19:05 Uhr
Buderus Arena Wetzlar

Spielpresenter

Premium-Sponsoren

Hauptsponsor

Premium-Sponsoren


Co-Sponsoren